DATAK - Datenschutz lernen im Spiel

«Datenschutz» klingt nicht wirklich sexy.

Ein neues Game will nun Schülerinnen und Schüler auf spielerische Art wichtige Inhalte so vermitteln, dass sie sich bewusst werden, wie wertvoll Daten sind und wie sorgsam man bei der Freigabe damit umgehen soll.

 

Ob das gelingen kann, habe ich mit zwei Klassen der 3. Oberstufe getestet.

Die dabei gemachten Erfahrungen, konkrete Unterrichtsvorschläge sowie weiterführende Unterrichtsideen stehen in diesem Blogartikel.

 


Let's play DATAK!

Die Entwickler:
Radio Télévision Suisse (RTS) hat das neue Serious Game produziert, das Schülerinnen und Schüler für Big Data und seine Konsequenzen sensibilisieren will.

Es beruht auf einer 18-monatigen journalistischen Recherche der Radiosendung «On en parle», ist kostenlos und frei zugänglich.

DATAK - Hier gehts zum Game

 

Die Themen:
Was passiert mit meinen Daten? Wie wertvoll sind meine Daten? Welche Folgen hat es, wenn ich Daten zu sorglos veröffentliche? Diese und weitere Fragen beantwortet DATAK im Spiel.

 

Das Spielsetting:

Als Praktikantin oder Praktikant des Stadtpräsidenten müssen Spielerin/Spieler versuchen, 7 Tage (= 7 Levels) die Stelle nicht zu verlieren. An jedem Tag warten neue Aufgaben. Und schnell wird klar: Es ist voll ernst imfall! Wer nicht aufmerksam genug spielt, verliert schon bald die Stelle. Daten sind wertvoll und ständig muss entschieden werden, ob und wem welche Daten anzuvertrauen sind.

 

Beispiel: Beim Stadtpräsidenten meldet sich eine Datenfirma, die Einwohner anhand ihrer Smartphones lokalisieren kann. Als Praktikant musst du dann entscheiden: Willst du einen Vertrag mit der Firma eingehen oder lieber die Privatsphäre der Stadtbewohner schützen?

 

Der Lerneffekt:
Aber lernt man dabei auch was? Dazu ein Schüler:

 

Es hat einen guten Lerneffekt, da man viel Neues kennenlernt und auch sieht, was für Fehler man schon gemacht hat und welche man je nachdem verbessern kann.

H.K. - 3. Oberstufe

Youtuber und Mami helfen

In kurzen Video-Clips zeigen junge Youtuber auf, wie wann und wo deine Daten gesammelt werden – und vor allem: wo du aufpassen musst.

 

Da es ja dein erster Job ist, hilft zu Beginn auch Mami ein wenig und schreibt hilfreiche Mails und Postits. Oder sind es eher Zeitfresser? Wer allzu lange während der Arbeitszeit private Post beantwortet oder Mini-Games spielt, kann plötzlich alt aussehen - und den Job verlieren! Also immer gut die Zeit und das Geld im Blick behalten und natürlich den Wert der Daten...

Trödeln bei der Arbeit, sich ablenken oder zu einer unbesonnenen Handlung verführen lassen - die Konsequenzen werden im Spiel sofort klar:


Ich finde das Spiel gut, da es auf dem aktuellen Stand und sehr verständlich erklärt ist. Man bekommt ausserdem viele Seiten vorgeschlagen, die es genauer erklären. Es spricht viele Altersgruppen an.

A.K. - 3. Oberstufe

 

Beobachtungen während des Unterrichts:

  • Die SuS waren alle konzentriert dabei.
  • Leseschwache SuS waren mit der Textdichte etwas überfordert, blieben aber dennoch motiviert.
  • Alle SuS entdeckten extrem schnell, worauf es beim Game ankommt und wie man zusätzliche "Belohnungen" (z.B. Mini-Games) erhalten kann.
  • Bilaterales Helfen passierte ganz automatisch.
  • Der Spass am Spiel hat den Lerneffekt deutlich erhöht.
  • Einzelne Links führten auf französische Texte. Diese wurden von den SuS nicht gelesen, waren für den Spielverlauf aber nicht entscheidend.
  • Das Spiel überzeugte auch dank seines Abwechslungsreichtums. (Texte lesen, Links anklicken, Mini-Games spielen, Videos anschauen, Belohnungen erhalten...)

Eine genaue Anleitung zum Spiel gibts übrigens nicht. Wie im richtigen Leben halt. Oder wie es im Spiel heisst:

«Hinweis: Jede Ähnlichkeit mit dem richtigen Leben ist durchaus beabsichtigt und beruht auf 18 Monaten journalistischer Recherche. Achtung: DATAK ist ein Serious Game. Es zu spielen, schadet deiner Unwissenheit und Gutgläubigkeit. Nicht für selbstverliebte Stadtpräsidenten geeignet. Ein Beipackzettel liegt nicht bei.»



Fazit: Game based learning ist eine gute Methode, auch komplexe Inhalte zu vermitteln. Leider gibt es noch viel zu wenig Spiele, die genau diejenigen Lerninhalte abbilden, die es bräuchte. Datak ist eine sehr schülerzentrierte Möglichkeit, das Thema Datenschutz auf der Oberstufe zu behandeln.

 

Und hier noch die gesammelten Feedbacks der Sekundarklasse zum Spiel.
Zum Vergrössern einfach aufs Bild klicken.

Unterrichtsvorschlag zum Einsatz von DATAK:

Zeitbudget: nur Spiel: 1 Lektion, mit zusätzlichen Komponenten wie vorgeschlagen: 3-4 Lektionen

 

1. Einstieg mit einem «Wahrsager»:

 

Variante: Zeitungsbericht über eine Jugendliche, die aufgrund eines selber veröffentlichten Facebook-Posts nicht in die USA einreisen darf:

Artikel im Spiegel

 

2. Diskussion über personenrelevante Daten:

  • Welche Daten müssen geschützt werden?
  • Was kosten Social Media?
  • Wozu werden unsere Daten gebraucht?(Stichwort „personalisierte Werbung“)
  • Was ist Big Data?
  • Wer profitiert? Was haben wir selber davon, wenn wir Daten über uns öffentlich machen?
  • Warum ist es schwierig, ohne Datenpreisgabe online unterwegs zu sein?
  • Woher haben Firmen meine Daten? (Wettbewerbe etc.)
  • Gehen wir alle zu leichtfertig mit unseren Daten um?

Hinweis:
Bevor in 3. nun das Spiel DATAK zum Einsatz kommt, lohnt es sich, kurz das Spiel-Setting und Grundsätzlich die Idee von Serious Games zu erklären. Daher ist es zwingend, dass Lehrpersonen, die das Spiel einsetzen wollen, zumindest kurz selber gespielt haben.

3. DATAK spielen:

https://www.datak.ch

 

Ziel ist, das Spiel während der ganzen Praktikumszeit durchzuhalten und nicht vorher den Job zu verlieren.

 

Parallel zum Spiel notieren sich die SuS Tipps zum Datenschutz, die im Spiel genannt werden (Notizen-App auf dem Handy, Word-Doku oder ein analoges Notizblatt)

Gegenseitiges Helfen und Tipps-Geben ist erwünscht.

Hinweis: Für das Spielen genügend Zeit einberechnen (min. 40 Minuten).

4. Gesammelte Datenschutz-Tipps

zu dritt vergleichen und ergänzen.

 

Digitale Möglichkeiten:

 

Gemeinsame Pinnwand mit Padlet: www.padlet.com

Hinweis: Das Padlet muss von der Lehrperson vorbereitet werden. Es kann anschliessend von allen via Link verwendet werden.

 

Mindmap: z.B. mit Text2Mindmap https://www.text2mindmap.com/

 

Merkplakat mit Tablet oder Handy erstellen mit der Gratis-App:
Piccollage

 

Variante: ein analoges Merkplakat erstellen.

5. Abschluss:

Zusatzinfos gibts im Dokument von Klicksafe:

Download
Datenschutztipps für Jugendliche
klicksafe_Flyer_Datenschutztipps_Jugend_
Adobe Acrobat Dokument 849.9 KB

Weiterführung:

Sehr Ambitionierte könnten auch selber Clips zum Thema Datenschutz drehen. (Zusätzlicher Aufwand: Mit einer Trickfilm-App und einem Tablet mindestens 2 Doppellektionen, ohne App noch mehr.)


Weitere Links zum Thema Datenschutz für Zyklus 2 und 3:

 

NetLa – Meine Daten gehören mir!
Online-Game für drei verschiedene Altersstufen:

www.netla.ch

Zusätzlich: Lehrmittel für Mittel- und Oberstufe:
mit 11 Unterrichtseinheiten und diversen Unterlagen zum direkten Einsatz im Unterricht

 


Querverweis zum LP21 - Zyklus 3

Leben in der Mediengesellschaft:
Die Schülerinnen und Schüler können sich in der physischen Umwelt sowie in medialen und virtuellen Lebensräumen orientieren und sich darin entsprechend den Gesetzen, Regeln und Wertesystemen verhalten.

 

Link zum Lehrplan

Bild mit Klick vergrössern
Bild mit Klick vergrössern

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Markus Brazerol (Montag, 09 Januar 2017 07:28)

    Liebe Claudia
    Einmal mehr ein top Service deinerseits für die Lehrpersonen, welche mit deinen Anleitungen schnell und effizient ein äusserst wichtiges Thema (ebenfalls im LP21 aufgeführt) mit ihren SuS umsetzen können.
    Merci bien
    Liebe Grüsse
    Markus